November – Totengedenken

Grabkreuz auf dem Friedhof in Zitzmin Kreis Schlawe

Der November ist mit Allerheiligen, Allerseelen, dem Volkstrauertag, Totensonntag und dem Buß- und Bettag der Monat des Totengedenkens. Familienforscher können inzwischen in einigen Datenbanken nach Sterbedaten, Totenzetteln oder Grabsteinen suchen.
Beispiele:
Grabsteine
Totenzettel
Denkmalprojekt
Findagrave

Besonders interessant erscheint mir ein Projekt des Vereins für Computergenealogie zu den Verlustlisten des 1. Weltkrieges.  Es heisst dort: “Es handelt sich um einen außergewöhnlich großen, aber in sich abgeschlossenen Datenbestand, der durch Indexierung erschlossen werden soll. Bei ca. 31.000 Seiten mit jeweils 200 bis 300 Informationen zu Einzelpersonen, ergibt sich eine Gesamtmenge von 6 bis 9 Mio. Datensätzen.”
Diese Verlustlisten liegen inzwischen fast komplett digitalisiert vor z.B. bei der Großpolnischen digitalen Bibliothek, es ist aber ob der Masse an Daten für den Einzelnen nicht möglich, nach einem unbekannten Datum oder Namen zu suchen.
In einem Mitmachprojekt des Vereins für Computergenealogie sollen diese Listen komplett indiziert werden. Lesen sie mehr dazu.

Ein Hobby verlässt die Kukident-Ecke

Auch das Journal “Der Spiegel” kommt um das Thema Ahnenforschung nicht mehr herum, es gibt sogar ein Themen-Dossier Ahnenforschung bei Spiegel online mit einer Sammlung aller bisher erschienenen Artikel, die z.T. recht unterhaltsam sind,  z.B. mit dem obigen Titel.
Der neueste Artikel vom 4.11. berichtet über eine Untersuchung kanadischer Forscher: Siedler, die als erste ein Gebiet in der kanadischen Provinz Quebec kolonisierten, bekamen mehr Kinder als diejenigen, die sich später ansiedelten.
Ahnenforschung: Erstbesiedler waren fruchtbarer als Nachzügler
Die Auswertung der Hochzeits- und Geburtsregister zeigte, dass die Pioniere rund ein Jahr früher heirateten als Paare, die im bereits besiedelten Kernbereich eines Gebietes lebten. Sie bekamen rund 15 Prozent mehr Kinder, die wiederum häufiger heirateten als die der «Kernsiedler», berichten die Wissenschaftler.

“Als der Osten noch Heimat war – Pommern”

Film von Gerald Endres und Ute Bönnen
Einer der wenigen wirklich interessanten und schönen Filme über Pommern mit alten und neuen Bildern und Berichten von Zeitzeugen, Erstausstrahlung im WDR 2009. Unbedingt sehenswert!
Wer den Film im Fernsehen verpasst hat, kann ihn sich jetzt bei youtube ansehen.

Gutshaus von Zitzewitz in Zezenow, Kreis Stolp

Gutshaus der von Zitzewitz in Zezenow, Kreis Stolp

Das Bild stammt von der Seite der Autoren des Films