DRK beendet 2023 Suche nach Weltkriegs-Vermissten

Kurzmitteilung

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) stellt Ende 2023 die Suche nach Vermissten des Zweiten Weltkriegs ein.
In einem Kommentar durch den Pressesprecher des DRK steht: “Die weltweit einzigartige Kartei mit ca. 50 Millionen (!) Namen wird natürlich erhalten bleiben. Sicherlich wird sich auch eine Möglichkeit finden, dass der Zugang zu wissenschaftlichen Zwecken erhalten bleibt. Bei der Unterzeichnung der Suchdienstvereinbarung heute hat Bundesinnenminister Thomas de Maiziere betont, dass es sich beim DRK-Suchdienst um einen “kleinen Schatz unserer Gesellschaft” handelt, das war durchaus auch auf die Kartei gemünzt. ”
http://www.tagesschau.de/inland/suche-vermisste-zweiter-weltkrieg-101.html

Notgeld in den Städten Rügenwalde/Darłowo, Köslin/Koszalin, Pollnow/Polanów, Zanow/Sianów und Schlawe/Sławno

Kurzmitteilung

Notgeld

Grzegorz Chmielecki hat ein Buch „Notgeld in den Städten Rügenwalde/Darłowo, Köslin/Koszalin, Pollnow/Polanów, Zanow/Sianów und Schlawe/Sławno“ geschrieben.

Notgeld

Zusammenfassung: Die vorliegende Arbeit von Grzegorz Chmielecki behandelt das Thema „Notgeld in den Städten Rügenwalde/Darłowo, Köslin/Koszalin, Pollnow/Polanów, Zanow/Sianów und Schlawe/Sławno“. Das provisorische Geld wurde von Institutionen und Firmen aus den genannten Ortschaften in den Jahren 1917 bis 1923 herausgegeben. Die Arbeit besteht aus sieben Teilen. Teil 1 enthält allgemeine Informationen über das Notgeld. Der Autor stellt die verschiedenen Emissionen und die Geschichte des Geldes vor, aber auch die angewandten Sicherungstechniken bei Geldscheinen, so wie die in der Produktion verwerteten Materialien. In den anderen fünf Abschnitten wird das Notgeld aus den verschiedenen Ortschaften, die die Scheine emittiert haben, besprochen. Die Beschreibungen sind chronologisch angeordnet und mit Illustrationen einiger Abarten der Banknoten versehen. Natürlich so weit sie identifiziert wurden. In der Klassifizierung beachtete man u. a. die zum Druck verwendete Papiersorte, die Art der Wasserzeichen, die laufenden Nummern, grafische Elemente und den Schnitt der Lettern. Teil zwei zeigt die Emission der Rügenwalder Notgeldscheine aus den Jahren 1917-1923 und die der Rügenwaldermünde von 1920-1921. Die meisten wurden von der Stadtgemeinde Rügenwalde herausgegeben. Die Rügenwaldermünde war selbständiger Emittent ihres Geldes. Die Fleisch- und Wurstfabrik Georg Schmidthals hat gegen Ende der Inflationszeit eigenes Notgeld gedruckt. Der Autor beschreibt insgesamt 31 verschiedene Nominale aus Rügenwalde und der Münde.
In Teil drei werden Notgeldscheine aus Köslin beschrieben, Jahre 1921-1923. Der Autor bespricht 25 verschiedene Ausgaben. Das Pollnower Notgeld aus den Jahren 1918-1923 wird in Teil vier dargestellt. Zusammen 13 verschiedene Banknoten. Teil fünf befasst sich mit Dokumenten, die das Stadtamt in Zanow in Sachen Notgelddruck erhalten hat. Die Vorschläge enthielten Druckproben von Scheinen aus anderen Gemeinden. In Endeffekt hat die Stadt Zanow kein Notgeld emittiert. In Teil sechs beschreibt der Autor Emissionen von Notgeld aus den Jahren 1917-1923, gedruckt in Stadt und Kreis Schlawe. Zusammen 13 Nominalien.
Der letzte, siebte, Abschnitt enthält eine Liste der Personen, die mit der Herausgabe von Notgeld verbunden waren. Unter ihnen befinden sich Vertreter der Regierung, Bürgermeister, Stadträte und Firmenbesitzer, die für den Druck der Geldscheine und Prägen der Münzen verantwortlich waren. In dieser Ausgabe befinden sich 211 Abbildungen von Wertpapieren aus folgenden Sammlungen: Deutsche Bundesbank in Frankfurt am Main, HVB Stiftung Geldscheinsammlung in München, Museum Mittelpommerns in Slupsk, Staatliches Archiv in Szczecin, Karl-Christian Boenke aus Bonn, Zbigniew Wojtkiewicz aus Koszalin und Grzegorz Chmielecki aus Darlowo, Autor der Arbeit. Übersetzung a. d. Polnischen – L. Brygida Jerzewska

 

Beispielseiten und Bezugsquellen auf http://www.ipomorze.pl/pieniadz_zastepczy_miast_i_gmin_powiatu_slawienskiego_i_koszalinskiego_oraz_koszalina,1498995947.html

Pommersches online bei familysearch

Zeitgleich mit der Ankündigung, daß ab 1.9.2017 keine Mikrofilme mehr in die Forschungsstellen der LDS bestellt werden können, hat die Kirche begonnen, auf der Seite Familysearch vermehrt online zugängliche Unterlagen einzustellen. Solche Unterlagen werden mit einem kleinen Kamera-symbol gekennzeichnet.

Leider sind etliche dieser Unterlagen zwar digitalisiert, lassen sich aber nur in Forschungsstellen der LDS-Kirche aufrufen. Das betrifft für unseren Forschungsbereich vorwiegend Unterlagen aus den polnischen Archiven (die ja dort meist schon online stehen). Danilo Beiersdorf hat eine Liste von frei verfügbaren Unterlagen zusammengestellt, die in unsere Datenbank einfließen werden. Bis es soweit ist, können Sie hier schon mal hereinschauen. Es handelt sich um viele jüdische Unterlagen, aber auch viele Kirchenbücher und ein Sippenbuch sind erfreulicherweise dabei. Bitte melden Sie uns gerne, wenn sie Ergänzungen finden: quellen@pommerscher-greif.de

Weiterlesen

Volkszählungslisten Mecklenburg

Kurzmitteilung

Volkszählungslisten Mecklenburg
Ein Blick in die Nachbarschaft: Jetzt online frei zugänglich: “Personen Specificationes in den Domänial-Ämtern 1633-1689” Volkszählungslisten aus dem 17. Jahrhundert Mecklenburg-Schwerin aus den Ämtern Dömitz, Neustadt, Güstrow, Boizenburg, Fürstenberg, Goldberg, Neukalen, Ribnitz, Schwaan, Stargard, Stavenhagen, darin: Zettemin (Pommern) Duckow (Pommern) , Wesenberg, Wredenhagen
https://familysearch.org/search/film/004122531?cat=308289

Alles digital: Die Staatsbibliothek als Vorreiter

Kurzmitteilung

Die Bayerische Staatsbibliothek:
Suchbegriff Stettin: 208 Digitalisate
Suchbegriff Pommern 454 Digitalisate
Suchbegriff Genealogie 413 Digitalisate
Was ist ihr Suchbegriff?
http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/schwaben-und-altbayern/digitalisierung-bavarikon-staatsbibliothek-100.html

Kirchenbibliothek Loitz

Kurzmitteilung

Kirchenbibliothek Loitz

Fundstücke zwischen Buchdeckeln: Entdeckungen in der Kirchenbibliothek Loitz
Video des Vortrags von Dr. Britta-Juliane Kruse (Fellow des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald)
https://www.wiko-greifswald.de/mediathek/beitrag/n/fundstuecke-zwischen-buchdeckeln-entdeckungen-in-der-kirchenbibliothek-loitz/

dazu auch: http://orig.www.ndr.de/kultur/buch/Bucharchaeologin-erforscht-Kirchenbibliothek,bucharchaeologin100.html