Gefallene des 1. Weltkriegs der Stadt Usedom – eine Zusammenfassung

Foto: Wikipedia, Sebastian Wallroth – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

In seinem Artikel Gefallene des Ersten Weltkriegs der Stadt Usedom, Sedina-Archiv[1], Heft 3/2019, Mitteilungsblatt des Vereins Pommerscher Greif, hat Klaus-Dieter Kreplin zwei Quellen miteinander verglichen und tabellarisch zusammengestellt. Weiterlesen

Neue Ausgabe (September 2021) der „Stralsunder Hefte für Geschichte, Kultur und Alltag“

Kurzmitteilung

Neue Ausgabe (September 2021) der „Stralsunder Hefte für Geschichte, Kultur und Alltag“

Folgende Themen sind u.a. im Heft enthalten: – Kleinfeldbahnen (Platvitz auf Rügen – Fund eines Drehgestells in einer Grube) – auf Gut Platvitz wurde Schokoladenbruch aus Aachen an Kühe verfüttert​ – eine Legende? – ​Erfindung der Künstlerpostkarte (Motive Insel Hiddensee) – Untergang des finnischen Frachters „Hele“ 1942 auf dem Weg nach Stettin vor Sassnitz (ein Überlebender berichtet) – 1938 Marinelazarett in Stralsund

https://mv-druck.de/collections/neu/products/stralsunder-hefte-2021-fuer-geschichte-septemberausgabe

Mitglieder unseres Vereins wurden in den Vorstand des Heimatverbandes Mecklenburg-Vorpommern e. V. gewählt

Foto: Facebook-Seite Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern e. V.

Am 16. Oktober 2021 fand die Mitgliederversammlung inklusive Vorstandswahlen des Heimatverbandes Mecklenburg-Vorpommern e. V. in Gnoien statt. Wir vom Pommerschen Greif freuen uns besonders darüber, dass neben unserem Vereinsvorsitzenden Dr. Klaus-Dieter Kohrt (im Foto 1.v.l.), der zum erweiterten Vorstand, sogar noch ein sehr aktives Vereinsmitglied gewählt wurde.

David Krüger (im Foto 3.v.l.), Ansprechpartner für den Kreis Demmin bekleidet nun beim Heimatverband das Amt des Schatzmeisters. Auf seiner Facebook-Seite schreibt David Krüger:

„Ich freue mich, zukünftig im Vorstand des Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. mitzuwirken und gemeinsam mit den anderen Vorstandsmitgliedern den Verband zukunftsorientiert zu gestalten.“

Wir gratulieren herzlich!

Weitere Informationen zur Mitgliederversammlung und dem neuen Vorstand auf der Facebook-Seite des Heimatverbandes.

 

DNA-Matche aus den USA helfen bei der Überwindung eines toten Punktes

Ein Beitrag von Jürgen Löffelbein

 

Wer sich mit DNA-Genealogie und DNA-Matchen beschäftigt hat, kennt das Problem, Matchpartner gibt es fast nur in Amerika und die haben häufig keinen, nur einen sehr kurzen, fehlerhaften oder gesperrten Stammbaum.

In meinem folgenden Beispiel möchte ich zeigen, wie ich ein solches Problem lösen konnte. Dabei geht es nicht um meine pommerschen Vorfahren, sondern um die schlesischen meiner Frau. Sie ist eine geborene Molter. Ihre Eltern und Molter-Großeltern wurden in Breslau geboren.

Durch noch vorhandene Adressbücher ist bekannt, dass ihr Ur-Großvater Johann Molter um 1890 nach Breslau gekommen und dort um 1923 gestorben ist. Bekannt ist noch, dass sein Sohn, der Großvater meiner Frau,1891 in Breslau geboren wurde. Durch den vorhandenen StA-Eintrag kennen wir nur die Namen seiner Eltern. Da die StA-Unterlagen von Breslau sehr unvollständig sind, konnte ich keinen Heirats- oder Sterbeeintrag von den Urgroßeltern finden und damit auch keine Angaben über Geburtsort, Geburtsdatum oder Alter bekommen. Somit ein toter Punkt im Stammbaum. Beim Stammbaum meiner Frau ist das Problem, dass es dort weitere tote Punkte um ca. 1890 gibt, uns darum viele mögliche Familiennamen vor dieser Zeit für eine Zuordnung von Matchen fehlen. Damit ist nicht bekannt, nach welchen Familiennamen gesucht werden soll. Weiterlesen

Fotosammlung aus dem alten Heimatmuseum Stolp

Kurzmitteilung

Fotosammlung aus dem alten Heimatmuseum Stolp

Eine wunderschöne Sammlung von Fotos, die aus dem alten Heimatmuseum Stolp überlebt haben, veröffentlicht vom mittelpommerschen Museum in Slupsk Stolp „Zatrzymane w kadrze szklanych negatywów“ = „Auf Glasnegativen gebannt“, leider werden keine Orte oder Namen genannt.

https://www.bibliotekacyfrowa.eu/dlibra/publication/71518/edition/63521?language=en