Zeitzeugen dringend gesucht!

Der Pommersche Greif erhielt folgende Anfrage, die wir mit Genehmigung hier im Original abdrucken:

Für seine Publikation Das Ende des Zweiten Weltkrieges in der Region von der Oder bis zur Linie Anklam-Strasburg-Prenzlau im Frühjahr 1945, die im Monat März 2020 anlässlich des 75. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges in unserer Region herausgegeben werden soll (etwa 300 Seiten), sucht der Autor Joachim Hartfiel noch immer Zeitzeugen aus den ehemaligen Ostgebieten der Kreise Ueckermünde und Randow, die im Monat April 1945 durch das Vordringen der Roten Armee aus ihrer Heimat fliehen mussten. Es ist das Gebiet von der Oder bis zur heutigen Staatsgrenze der BRD zu Polen in der Ost-West-Ausdehnung und vom Stettiner Haff bis nördlich Mescherin an der West-Oder in der Nord-Süd-Ausdehnung. Es interessieren auch die Ereignisse in den Monaten Mai und Juni 1945 in diesen Territorien. Der Verfasser ist bereits 89 Jahre alt und es ist sein Bestreben, für unsere Nachwelt eine möglichst vollständige Darstellung der damaligen Ereignisse in unserer Region zu erarbeiten und zu hinterlassen. Er möchte Erinnerungsberichte in die geplante Publikation einfügen.

Er wendet sich auch an jene Personen, die keine Zeitzeugen der damaligen Ereignisse sind, aber zur Vervollständigung der Publikation in irgendeiner Weise betragen könnten. Es gibt für ihn in den hiesigen Archiven, einschließlich Landeshauptarchiv Schwerin und Landesarchiv Greifswald, keine Aktenbestände oder Quellen zu den damaligen Ereignissen in den o. g. Territorien. Zeitzeugenberichte könnten die historische Situation aufhellen.

Kontakt:
Joachim Hartfiel, 17358 Torgelow, Straße der Solidarität 22 b
Tel.: (03976) 20 37 11 (mit Anrufbeantworter)
Mail: hart85fiel@newdataline.com

Eine Ergänzung zu einem Ortsfamilienbuch zahlt sich aus

Ein Gastbeitrag von Jürgen Diem

Habe ich zu spät mit Fragen angefangen?

Kurz vor der Wende ist mein Vater gestorben. Er hatte sich immer viele Gedanken um die Zukunft unseres Landes gemacht. Mit der Wende schienen die großen Sorgen um den Frieden in Europa, ja in der Welt, endlich verschwunden zu sein. Schade, dass er nicht mit diesem guten Gefühl die Erde verlassen konnte. Mir wurde plötzlich bewusst, was ich von ihm noch alles über die Geschichte der Familie wissen wollte.

So befragte ich zunächst meine Mutter. Besonders interessierte mich der Zweig aus Tribsow, Kreis Cammin. Als Kind hatte ich oft mitgehört, wenn meine Großmutter und ihre Cousine über den Ort ihrer Kindheit alte Geschichten hervorkramten. Sie erzählten von „Bernhard den Geheimnisvollen“, einem Räuber, der sogar den Dorfpolizisten ermordet hatte. Von den Lausbubenstreichen meines Urgroßvaters war mir noch in Erinnerung, dass er und ein Freund mit nächtlichem Spuk Tribsow in Aufregung versetzt hatten. Sogar die Camminer Zeitung darüber soll berichtet haben.

Weiterlesen

Sprichst du “php” oder sitzt fest auf der “mysql”-Bank?

Foto: Pexels auf pixabay.com, bearbeitet

Besonders für unsere Projekte “Quellensuche” und “GreifX” suchen wir dringend Unterstützung.

Wenn du weißt, wovon wir sprechen und uns dauerhaft unterstützen möchtest, dann melde dich bitte bei: Mitmachprojekte Pommerscher Greif

Eine Filmidee mit Folgen – Die Familie Marquardt in Stettin, Teil 3

Fortsetzung von Teil I und Teil II

Ein Gastbeitrag von Wolfram Stratmann

Ende der etwa siebenundzwanzigjährigen Episode dieser Marquardts in Stettin. 

Die Heiratsurkunde von Karl Marquardt und Ida Balk enthält den Randeintrag des Standesamtes Stettin-Altdamm vom 12.11.1943:

„Ehegatte zu I ist am 5. November 1943 in Stettin-Frauendorf verstorben. Standesamt IV Stettin-Züllchow Nr. 765/1943.“ 

Karl wurde nur 51 Jahre alt. Damit verliert sich die Spur von unserem Großvater Karl Marquardt. Seine Todesumstände sind ungeklärt. Das zeigen die Rechercheergebnisse und die Nachkriegs-Erzählungen von Gisela. Im Abgleich mit den Bombenangriffen auf Stettin fiel sein Tod nicht in eine Bombennacht. Es ist nicht klar wo er begraben wurde. Das kann mehrere Gründe haben. In der Zeit gab es durch die Bombardierung in Stettin so viele Tote, dass sie im Umland in Massengräbern beerdigt werden mussten. Diese Gräber wurden später eingeebnet und teilweise bebaut, oder als Ackerland genutzt. Mir sind einige solcher Begräbnisstätten bekannt. Weiterlesen

Eine Filmidee mit Folgen – Die Familie Marquardt in Stettin, Teil 2

Fortsetzung von Teil I siehe hier

Ein Gastbeitrag von Wolfram Stratmann

Erzählungs-Fragmente zum Familienleben in Stettin:

Man muss sich bei der Lektüre vergegenwärtigen, dass es sich hierbei um „Hörensagen“ über mündliche teilweise versehentlich spontan geäußerte Informationsfragmente von Gisela handelt. Die geschilderten Ereignisse sollten möglichst mittels zweier Quellen verifiziert werden.

Eine halbwegs zusammenhängende Erzählung weist auf die Großeltern in Altdraheim hin. Gisela berichtete mehrfach:

Unser Vater hat uns als Kinder mit zu den Großeltern genommen. Unsere Oma hat sich sehr gefreut. Die haben in einem Gut gewohnt. Der Opa fing Streit an. Es gab so viel Ärger, dass wir schnell wieder abreisen mussten. Der Opa war der neue Mann von Oma. Sie hatte den geheiratet, als ihr erster Mann nicht aus dem Krieg zurückkam. Er wollte unseren Vater und uns dort nicht haben. Weiterlesen

Eine Filmidee mit Folgen – Die Familie Marquardt in Stettin, Teil I

Ein Gastbeitrag von Wolfram Stratmann

Der nur noch halbumtriebige ehemalige Kunststudent jongliert mit Projektideen, um von seinen altersbedingten Erbsenzähler-Neigungen abzulenken. Mach doch einen Film. Das ist heute leichter als früher, weil die Fummelei mit den kilometerlangen Zelluloid-Streifen wegfällt. Eine Dokumentation, oder eine Mockumentary käme in Frage. Letztere ist eine fiktive Dokumentation über irgendeinen scheinbar wahren Unsinn. Das macht mehr Spaß. Eine Idee zu einer Geschichte ist da. Das grobe Konzept für die Doku oder Mocku könnte etwa so aussehen:

Weiterlesen

Spiel mit in unserem Social Media Team!

Foto: Pexels auf pixabay.com, bearbeitet

Hast du dich schon einmal gefragt, was eigentlich im Hintergrund passiert, bevor wir Neuigkeiten aus der Welt der Pommernforschung auf Facebook und Twitter mit dir teilen?

Wir posten mehrmals täglich über beide Social Media Kanäle Meldungen, für die wir zahlreiche Webseiten sichten. Gelegentlich erhalten wir auch Hinweise von Lesern. Außerdem teilen wir Beiträge von anderen Vereinen und Institutionen, wenn wir der Ansicht sind, dass diese auch für unsere Leser interessant sein könnten. Anfragen oder Kommentare beantworten wir zeitnah.

Unsere Beiträge werden täglich von weit über 1.000 Personen gelesen, von vielen Lesern “geliked” und geteilt. Dadurch hat der Pommersche Greif einen hohen Bekanntheitsgrad. Wir halten die Social Media Kanäle für sehr wichtig, weil wir hier auch viele junge Forscher erreichen.

Zum Schreiben und Planen der Beiträge verwenden wir das leicht erlernbare Tool “Hootsuite”, das den Redakteuren paralleles und transparentes Arbeiten ermöglicht.

Wir suchen Verstärkung für unser kleines Social Media Team. Leute, die sich mit Facebook und Twitter auskennen und bereit sind, ihre Kenntnisse zu erweitern.

Damit wir auch morgen noch junge und jung gebliebene Forscher für unseren Pommerschen Greif begeistern können!

Du bist interessiert? Dann schreibe uns:  Mitmachprojekte Pommerscher Greif

Veröffentlichen Sie Ihren Forschungsbericht in unserem Blog!

Foto: Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3524610, bearbeitet

Welche Beiträge lesen Sie gerne in unserem Blog?

Lesen Sie lieber solche über Familiengeschichten oder von Forschungsreisen? Oder gefallen Ihnen Erfahrungsberichte mehr, in denen ein Forscher darüber schreibt, wie er von einem bestimmten Ereignis erfahren hat? Oder finden sie Beschreibungen interessant, in denen erzählt wird, wie eine bestimmte Frage geklärt werden konnte?

Ganz gleich, welche Art von Beitrag Sie bevorzugen, jede Wette, eine ähnliche Geschichte können Sie ganz sicher auch erzählen!

IHRE Geschichte rund um Ihre Pommernforschung würden wir gerne hier im Blog veröffentlichen. Nur Mut! Setzen Sie sich mit uns in Verbindung unter Mitmachprojekte Pommerscher Greif

Wir freuen uns drauf!