Data-Mining in Krisenzeiten

Ein Gastbeitrag von Wolfram Stratmann

 

Meine Frau hatte die Idee, ich solle die Corona-Krisenzeit nutzen und meine Kisten im Terrassenzimmer anschauen, damit dort endlich das schon lange geplante Multimediazimmer eingerichtet werden kann.

Voller Bedenken machte ich mich an meinen Kisten zu schaffen. Neben Kisten mit Unterhaltungselektronik waren dort auch Zettelkisten von meiner Ahnenforschung. Deren Inhalt sollte auch sortiert werden. Ein meterhoher Zettelberg. Der kam zustande, weil ich für die Zeit von Verwandtenbesuchen mein Arbeitszimmer räumen musste. Die Zettel mit dem jeweils aktuellen Recherchestand kamen kurzerhand in Kartons, diese wollte ich nach Ende der Besuche gleich wieder öffnen, was natürlich nie geschehen war. Nun heißt es endlich, jeden Zettel ansehen und auf den richtigen Haufen legen. Später jeden Haufen durchsehen und die Zettel in Akten einordnen.

Dabei fanden sich Zettel zu einem Karl Marquardt und einem Carl Marquardt mit gleichem Geburtsdatum. Es blieb zu klären, welcher der beiden in die direkte Namenslinie der Marquardts gehört.

Für beide fanden sich in der Zettelwirtschaft unterschiedliche Vorfahren. Wegen der unvollständigen Namensangabe in den amtlichen Geburtsanzeigen war keine eindeutige Verbindung zu den Eltern herzustellen. Eine der beiden Vorfahren-Listen gehörte also nicht zur direkten Namenslinie.

Was nun tun mit den Ahnenforschungs-Ergebnissen der Zettelwirtschaft?

Ich hatte eine Idee: Vielleicht kann man den Ausschluss mit Data-Mining in einer Datenbank erreichen. Man müsste eine passende Datensammlung für das Suchgebiet haben. Die GreifX-Datenbank mit ihren Millionen pommerschen Einträgen erschien passend.

Die Zettellage zeigte,

es gibt für Karl Gustav Theodor Marquardt, geb. am 28.1.1892 in Alt Draheim, Ablichtungen des Heirats- und den Sterbeeintrags mit Hinweis auf Tempelburg und auf den Geburtseintrag Nr. 8 Draheim.

Es gibt für Carl Gustav Theodor Marquardt, geb. am 28.1.1892 in Alt Draheim, nur den Geburtseintrag Nr. 8,  StA Draheim, Außenstelle Zicker.

Geburtsurkunde Carl Gustav Theodor Marquardt, Quelle: Geburtseintrag Nr. 8/1892, StA Draheim, Außenstelle Zicker, via http://metryki.genbaza.pl/ , Archivum Panstwowe W KOSZALINIE, Stare Drawsko – Draheim, 1892 ur, 005.jpg.

Wegen dieser Daten hat man den Verdacht, Carl und Karl können dieselbe Person sein. Die früheren Recherchen ergaben jedoch unterschiedliche Väter und unterschiedliche Mütter, letztere mit fast gleichem Namen und demselben Geburtsdatum. Der Grund dafür waren die unvollständigen Namensangaben der Eltern in den Geburtseinträgen. Somit waren in einem zweiten Schritt die Eltern von Carl und Karl zu ermitteln.

Die GreifX-Datenbank kann man nutzen, indem man die Suchmaske für den gewünschten Zweck einstellt. Zunächst sollte der richtige Karl gefunden werden. Meine Datenschürfgebiete sind Alt Draheim, Tempelburg, Kreis Neustettin und ganz Pommern.

Die Suche nach Karl Marquardt im ganzen erfassten Suchgebiet, mit Sucheinstellung „beliebig“, ohne Zeitfestlegung und mit allen Geburts-Einträgen ergab 48 Einträge mit dem Vornamen Karl, darunter nur einen einzigen namens Karl Gustav Theodor Marquardt in Neu Draheim, KB Tempelburg Alt Draheim, der aber bereits im Jahr 1855 geboren worden war.

Die Suche nach Carl Marquardt mit den gleichen Sucheinstellungen ergab 93 Einträge mit dem Vornamen Carl, aber nur einen Carl Gustav Theodor Marquardt, geb. am 28.1.1892 in Alt Draheim, StA Draheim 1892 Geburtseintrag Nr. 8, Vater: Marquardt, Mutter: Voese.

In der gesamten GreifX-Datenbank gab es nur einen Carl Marquardt der am 28.1.1892 in Alt Draheim geboren wurde. Andere Marquardts mit der Vornamen-Kombination fanden sich in der Gegend nicht.

Das bestätigt die Annahme, dass Carl und Karl dieselbe Person sind.

Obwohl der richtige Carl gefunden ist, untersuchte ich nun beide Elternzweige um Irrtümer auszuschließen.

Nach meiner Zettellage sind die Eltern von Carl und Karl jeweils ein Gustav Marquardt und eine Anna Voese. Eine Verbindung zwischen den gefundenen Gustavs und Annas zu Carl und Karl war aus den Zetteln nicht eindeutig ersichtlich.

Die vorhandenen Daten stammen aus dem StA-Draheim, Heiratseintrag, 1891 Nr. 16, darin gab es in Alt Draheim Leute mit diesen Namen und

dem Kirchenbuch Tempelburg Alt Draheim, 1855 Nr.2, S. 2 und KB Tempelburg 1870 Nr. 3, darin gab es Leute mit diesen Namen.

In der GreifX-Datenbank schürfte ich nun nach Verbindungen zwischen den Familien Marquardt und Voese.

Die Suche nach allen Heiratseinträgen für Marquardt und Voese im ganzen erfassten Suchgebiet, „beliebig“ und ohne Zeitfestlegung ergab:

299 Heiratseinträge für Marquardt, darunter einer mit Marquardt und Voese, StA Draheim 1891, Heiratseintrag Nr. 16. Der Eintrag war bekannt und liegt mir als Ablichtung vor.

Es gab in den zugänglichen Daten somit nur eine Hochzeit zwischen den Familien Marquardt und Voese, und die war in Alt Draheim. Obwohl die vollen Namen der Eltern nicht aus dem Geburtseintrag von Carl Marquardt hervorgehen ist wahrscheinlich, dass seine Eltern der Gustav Marquardt und die Anna Marquardt geb. Voese des Heiratseintrags Nr. 16, 1891, StA Draheim sind.

Kleine Nebenerkenntnis aus dem Geburtseintrag für Carl und dem Heiratseintrag seiner Eltern: Man heiratete etwa fünf Wochen vor der Geburt von Carl.

Durch meine Zettelwirtschaft geisterte auch die Vermutung, dass es eine Mutter Anna Marie Voese und eine Maria Anna Voese gegeben habe. Es kristallisierte sich beim Data-Mining heraus, dass nur die Anna Marie als Mutter in Frage kommt.

Eine Anna Maria Martha Voese mit dem gleichen Geburtsdatum wie Anna Marie Martha Voese hat es anscheinend nur kurz gegeben. Dafür spricht der Geburtseintrag 1870 – Nr. 3 im Kirchenbuch Tempelburg Alt Draheim für Maria. Diese starb auch nicht als Kind und sie heiratete in Pommern nicht. Zumindest gemäß Datenbankabfrage. Ein Geburtseintrag für Anna Marie fand sich ebenfalls nicht. Daher ist wahrscheinlich, dass Anna Marie und Maria Anna dieselbe Person sind.

Der Name Anna Marie wurde später in ihrem Heirats- und Sterbeeinträgen bei den Standesämtern in Draheim und Tempelburg verwendet. Diese Annahme bestätigt die Datenbankabfrage zu den Namen. Es fanden sich in Pommern keine weiteren Voese-Frauen mit dieser Vornamen-Kombination.

Mittels GreifX-Suche fanden sich beim StA Tempelburg auch bisher nicht bekannte Eintragungen zum Ehepaar Gustav Marquardt und Anna Voese. Das sind die Todeseinträge für Beide. In diesen Einträgen ist verzeichnet, dass die Marquardts Bauern waren. Sie wohnten auf einem Gehöft in der Gemarkung Tempelburg. Diese außerhalb der Stadt liegenden Bauwerke wurden mit der Ortsteilbezeichnung „Abbau“ versehen. Die Gemarkung um Tempelburg ist mit „Abbaue“, so die Mehrzahl des Begriffs, gefüllt. Immerhin wurde damit die Gegend des letzten Wohnplatzes dieser Eltern bekannt. Damit ergibt sich ein Rechercheweg für den Wohnplatz.

Gustav starb im Oktober 1934 mit 66 Jahren und Anna Marie starb mit 68 Jahren im Mai 1938.

Wegen der Todesanzeigen beim Standesamt ist zu vermuten, dass Gustav mindestens eine Schwägerin in Tempelburg hatte, sie zeigte den Tod von ihm und von seiner Frau Marie an. Auch das war bisher unbekannt. Ein weiterer Rechercheansatz.

Dann zeigte sich noch eine Erkenntnis zur Familie Marquardt in Alt Draheim: Es gab dort viele Marquardts. Das ist ein Ansatz für die erweiterte Familienforschung, weil nun Namenslisten vorliegen.

Mit ähnlicher Data-Mining-Taktik kann man auch die Geburts-Register in Tempelburg nutzen. Eventuell hat Carl dort registrierte Geschwister.

So eine Vereinsdatenbank ist sehr nützlich!

Das Zettel-Problem zu Karl und Carl konnte gelöst werden. Aber es gibt viele neue Rechercheansätze – wenn das Multimediazimmer fertig ist.

Wolfram Stratmann

 

Ein Gedanke zu „Data-Mining in Krisenzeiten

  1. Hallo Wolfram,

    herzlichen Dank für Deine nützlichen Ausführungen als unterhaltsame Erinnerung für jeden Familienforscher.

    Herzliche Grüße,

    Klaus (Kohrt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.