Die Kolonisten von Ulrichshorst

ein Beitrag von Dirk Mannschatz

 

Die Rechnung, seine Staatsfinanzen auf ein höheres Niveau zu bringen war für Friedrich den Großen recht einfach, je mehr Untertanen – desto höher die Steuereinnahmen. Platz war nach seiner Meinung genug da, er musste nur die überflüssigen pommerschen Sümpfe austrocknen. Das sollte auch auf der Insel Usedom zu machen sein. Und genau dafür war Herr von Brenckenhof genau der Richtige, dieser entwässerte den Tuhrbruch über den Gothensee und ließ seinen Gehilfen, den Geheimen Domänenrat Ulrich – auf einer Sandzunge die ins Moor führte – ein Dorf errichten. Dieser wiederum fand das geschaffene so toll, dass er demselbigen seinen Namen verpasste: Ulrichsdorf? Nein nicht so gut, Ulrichshorst ist besser. Jetzt fehlten nur noch die entsprechenden Bewohner, diese mussten natürlich, damit die Rechnung vom großen Fritz aufging, aus dem Ausland kommen.

Ulrichshorst, im Bild unten rechts sind noch gut zwei Doppelhäuser zu erkennen. Foto: Dirk Mannschatz

Es wurden 30 Büdnerstellen geschaffen, die Kolonisten stammten selbstredend aus dem damaligen Ausland, nämlich Mecklenburg und Schwedisch-Pommern. Es wurden 15 Doppelhäuser hingeklotzt, mit einem Stück Garten für Obst und Gemüse und 6 Morgen Wiese für jeden Kolonisten. Angesetzt wurden 128 Einwohner, davon 30 Männer, 28 Weiber, 17 Kinder unter 10 Jahren, 52 Kinder über 10 Jahren und 1 lediges Weib. Insgesamt 28 Familien, zwei ledige Männer (Eil/Eil) und eine unverheiratete Frau (wahrscheinlich eine Verwarnte eines der Kolonisten).

Die Geburt im Ausland dürfte als Siedler berechtigt haben, so war der Radmacher Daniel Friedrich Beitz seit 1761 in Netzelkow ansässig. Auch ist Bogislaf Alexander Arndt, vorher in Prätenow nachweisbar, ist laut Zirchower Kirchenbücher (Kommunikanten-Verzeichnis) aber schon 1773 in Ulrichshorst wohnhaft gewesen, was bedeutet, daß der Aufbau des Ortes schon vor 1774 begann und 1774 den Zeitpunkt der endgültigen Fertigstellung darstellt.

Etwa Ende 1774 waren alle Stellen besetzt, belegt durch die Mühlentabellen der preußischen Steuerbehörden, welche ein vollständiges Bild der ersten Kolonisten, ergänzt durch Daten der Zirchower Kirchenbücher, ergeben. Nur die Herkunft der Kolonisten ist leider nicht überliefert und lässt sich nur in wenigen Fällen rekonstruieren.

Der Personenstand und die Anzahl der Kinder ist Stand etwa Ende 1774, spätere Eheschließungen in Klammern.

Bogislaf Alexander Arndt * Lassan † 1783 Ulr. ꝏ Sophia Schnuchel † 1797 Ulr. – 1 Kind

Johann Arndt † 1788 Ulr. ꝏ Maria Rohde † 1796 Ulr. – 1 Kind

Johann Arndt, Weber ꝏ Catharina Dorothea Schmidt † 1811 Ulr. – 3 Kinder

Daniel Friedrich Beitz, Radmacher vorher Netzelkow, † 1785 Ulr. ꝏ Ilse Elonora Voss † 1779 Ulr. – 7 Kinder, 2.ꝏ (1779 Zirchow) Maria Dorthig Arndt

Benjamin Bluhm † 1776 Ulr. ꝏ? – 3 Kinder

Christoph Bogislav Eil † 1829 Ulr. ꝏ (1775 Zirchow) Maria Agnesa Peters

Johann Christian Friedrich Eil ꝏ (1777 Zirchow) Justina Maria Hempel, Küstertochter aus Zirchow † 1820 Ulr.

Christian Friedrich Frank ꝏ Christina Maria Gentz † 1810 Ulr. – 3 Kinder

Michel Fot † 1826 Ulr. ꝏ Anna Maria Warnke † 1801 Ulr. – 3 Kinder

Jacob Gellentin ꝏ Anna Elonora Brame † 1777 Ulr. – 2 Kinder

Johann Gau † 1776 Ulr. ꝏ Louisa Kochter – 3 Kinder

Christian Philipp Hauer ꝏ Maria Iwendorf, – 2 Kinder, Vater Christian Hauer † 1776 Ulr.

Geog Jürgen Friedrich Lorenz † 1820 Ulr. ꝏ Christina Wagenknecht † 1825 Ulr.

Thomas Friedrich Gesch, Tischler † 1781 Ulr. ꝏ Anna Margaretha Kruse † 1774 Ulr.

Christoph Malchow † 1805 Ulr. ꝏ Anna Dorothea Zühlke † 1794 Ulr. – 2 Kinder

Johann David Meisner † 1799 Ulr. ꝏ Maria Elisabeth Behrend † 1826 Ulr. – 1 Kind

Friedrich Meyer, Schuster † 1802 Ulr. 1.ꝏ?, (1775) 2.ꝏ Dorothea Sophia Henning † 1791 Ulr. – 5 Kinder

Daniel Mey † 1805 Ulr. ꝏ Maria Sophia Henkel – 3 Kinder

Michel Hinrich Peters *Wolgast, Schuster oo Maria Sophia Elisabeth Rutenberg – 2 Kinder

Jacob Pomin, Arbeiter später Liepe, Kutzow, † Ahlbeck 1.ꝏ? 2.ꝏ (1776 in Zirchow) Catharina Maria Köhler – 2 Kinder

Johann Caspar Rentner † 1792 Ulr. ꝏ Maria Christina Teetz † 1804 Ulr. – 1 Kind

Erdmann Risch † 1776 Ulr. Leonor Krämer † 1780 Ulr.- 2 Kinder

Henning Schourke ꝏ Christina Eggert – 4 Kinder

Michel Schröder † 1781 Ulr. ꝏ? – 6 Kinder

Schwartz ꝏ Maria Elisabeth Gensch † 1777 Ulr.

Johann Segert später in Dargen ꝏ Maria Balten † 1776 Ulr. – 2 Kinder

Johann Struck, Soldat ꝏ Catharina Sophia Arndt † 1811 Ulr. – 2 Kinder

Carl Wentzel † 1830 Ulr. ꝏ Charlotte Haase † 1816 Ulr. – 3 Kinder

Abraham Zöllner ꝏ Catarina Elisabet Arndt – 2 Kinder

Andreas Ziemer ꝏ Maria Rapschläger † 1798 Ulr. – 4 Kinder

Zu den ersten Kolonisten muss auch noch ein Weber namens Buddler ꝏ Maria Schwebke, gezählt werden, im Zirchower Kirchenbuch ist ein Geburtseintrag von 1774 aufgeführt. Dieser Name wird findet aber nirgendwo anders Erwähnung, muss also zu den Kolonisten gezählt werden, welche stehenden Fußes wieder das Weite suchten, was beileibe aber nicht die Norm war.

Die üblich Fluktuation Friderizanische Kolonien fiel hier relativ gering aus, nur sechs weitere Familien kehrten ihrer neuen Heimat den Rücken (Hauer, Pomin, Schourke, Peters, Zöllner, Segert). Scheinbar waren die vorgefundenen Bedingungen nicht die schlechtesten, eine Rolle spielte auch der Umstand, dass in Ulrichshorst keine „Pfalzer“ (Kolonisten aus dem süddeutschen Raum) sondern Kolonisten aus dem norddeutschen Raum angesetz wurden. Gleiche Sprache und ein ähnlicher kultureller Hintergrund wie ihre neuen Nachbarn, machte die Integration leichter.

Andere starben ohne Nachkommen (die Kolonistenstellen wurden in der Regel auf den Sohn oder auch auf die Tochter vererbt), und auch diese frei werdenden Stellen wurden kurzfristig neu besetzt.

So etwa Johann Christian Arndt  ꝏ Margaretha Dorothea Wetzel, er übernahm den Platz seines Vaters, Bogislaf Alexander Arndt.

Weitere nachrückende Kolonisten bis etwa 1800:

Johann Gottfreid Behm ꝏ Christina Maria Eil

Michael Christoph Blunck * Lassan, ꝏ Anna Maria Lasch

Johann Franck ꝏ Catharina Dorothea Wendt

Daniel Christian Fröhlich oo Anna Maria Lorenz

Joachim Genz, davor Schäfer in Netzelkow ꝏ Anna Charlotta Friedrich

Jacob Klehs ꝏ Maria Charlotta Bluhm

Johann Erdmann Kordt ꝏ Anna Maria Stabing

Christian Mante ꝏ Dorothea Elisabeth Gau

Johann Christian Pösch ꝏ Hanna Maria Schwartz

Niclas Schmidt ꝏ?

Michel Schröder ꝏ?

Johann Heinrich Schünemann, *Rügen, Seefahrer ꝏ Dorothea Elisabeth Arndt

Erdmann Stewig ꝏ Maria Sehmke

Daniel Christoph Blunck, Maurer ꝏ Sophia Dorothea Schröder

Michel Jacob Schumacher, *Görke ꝏ Christina Meyn

Nicolaus Rudolph Grünberg ꝏ Dorothea Maria Mey, Tochter von Daniel Mey

Christoph Götz, Weber ꝏ Hanna Sophia Lindenberg

ab 1800

Bis weit ins 19. Jahrhundert führten die Ulrichshorster noch stolz die Bezeichnung „Kolonist“, der Großteil selbiger, waren aber Nachkommen oder Eingeheiratete, „echte“ Kolonisten stellten jetzt eine Minderheit dar. Hierbei wurde der Grundsatz, nur Ausländer zu berücksichtigen, immer mehr verwässert, einige der Kolonisten stammten jetzt auch von der Insel selbst.

Dirk Mannschatz

 

 

Ein Gedanke zu „Die Kolonisten von Ulrichshorst

  1. Zu Michael Christoph Blunck verh. mit Anna Maria Lasch kann ich aus privaten Forschungen ergänzen:
    1. Michael Christoph Blunck, geb. 23.10.1771 in Klotzow (bei Lassan)
    verh. mit Anna Maria Lasch, geb. 1764 in Stolpe a.U., (Vater: Michael Lasch, Vorsteher in Stolpe)
    2. Generation: deren Kind
    Carl Friedrich Philipp Blunck, geb.1803 in Stolpe a.U.
    verh. mit Anna Maria Obermüller (geb. 1809, gest. 1899 in Ulrichshorst)
    3. Generation:
    Karl Blunk, geb. 1833 in Ulrichshorst,
    verh. mit Johanne Christine Friederike Leonore Obermüller , geb. 1834 in Ückermünde (ihre Schwiegermutter war gleichzeitig ihre Tante, die Obermüllers waren eine pfälz.Kolonistenfamilie in Blumenthal)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.