Die Personendatenbank Greif-X

Die neue Datenbank Greif-Index wurde heute für die
Allgemeinheit freigeschaltet.

Von Danilo Beiersdorf

Auf dem diesjährigen Greif-Seminar in Bochum wurde erstmals das neue Datenbankprojekt des Vereins einem größeren Personenkreis vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Personendatenbank mit dem Arbeitsnamen „Greif-Index“. Für alle Mitglieder die nicht am Seminar teilnehmen konnten, möchte ich eine ausführliche Beschreibung in diesem Artikel geben.

Kartenansicht

Kartenansicht der im Greif-Index enthaltenen Daten für Standesämter und Kirchspiele

HINTERGRUND

Seit dem Jahr 2015 werden in einer Kooperation mit dem polnischen Verein „ZTG POMERANIA“ umfangreiche Indexierungsarbeiten von Personenstandsregistern und Kirchenbüchern aus dem Staatsarchiv Köslin und dessen Außenstelle Stolp erstellt. Während der nun bereits 3 Jahre andauernden Laufzeit des Projektes, wurde bereits eine Vielzahl von Indexierungsarbeiten abgeschlossen. Aktuell sind Daten von ca. 160 verschiedenen Standesämtern und ca. 30 Kirchspielen bzw. Filialkirchen erfasst. In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass über 380.000 Geburten/Taufen, über 100.000 Heiraten und fast 250.00 Sterbefälle/Beerdigungen indexiert worden sind. (Stand März 2018)

Aber auch bereits lange vor dem aktuell laufenden Indexierungsprojekt wurden Erfassungsarbeiten von Mitgliedern des Vereins erstellt bzw. dem Verein zur Verfügung gestellt. Diese befinden sich als sogenannte „Findhilfen“ auf den Internetseiten des Vereins, deren Anzahl sich bereits auf über 200 Arbeiten beläuft.

Zusätzlich werden ständig neue Indexierungen im Internet an den verschiedensten Stellen veröffentlicht. Es existieren Abschriften in Foren, sozialen Medien und auf privaten Internetseiten. Vor einiger Zeit wurden sogar die Sterbefälle aus einem Kirchenbuch auf der Seite findagrave.com indexiert.

ZIEL

Für das Gesamtgebiet Pommern existiert keine zentrale Veröffentlichungsstelle für solche Indexierungsarbeiten. Auch auf den Internetseiten des Pommerschen Greif sind die Arbeiten einzeln abgelegt. Es fehlt ein Gesamtüberblick über bereits indexierte Quellen bzw. über aktuell bearbeitete Quellen. Die Gefahr der Doppelarbeit ist somit groß.

Weiterhin besteht, bedingt durch die dezentrale Speicherung, keine komfortable Möglichkeit der Suche im kompletten Datenbestand.

Um diese Situation zu verbessern, startete vor ca. einem Jahr ein Projekt zur Entwicklung einer zentralen und durchsuchbaren Datenbank.

Besonderes Augenmerk wurde dabei auf vielfältige Suchoptionen gelegt. Um eine gezielte Recherche in den umfangreichen Datenbeständen zu ermöglichen, kann die Suche auf

  • bestimmte Ereignisarten (Geburten/ Taufen; Ehe/ Aufgebote; Sterbefälle/ Bestattungen),
  • spezifische Standesämter oder Kirchspiele,
  • Zeitspannen,
  • und Kreise und Orte

beschränkt werden. Die genannten Optionen sind dabei beliebig kombinierbar.

Die Möglichkeit der Suche nach Namenskombinationen macht die Recherche nach bestimmten Familien effizient. Diese Funktionalität fehlt in vielen frei zugänglichen Datenbankprojekten.

Es ist außerdem geplant, den Greif-Index mit der Quellendatenbank zu verknüpfen, sodass der Überblick über den Indexierungsstatus der einzelnen Quellen gegeben ist.

STATUS

Die Hauptfunktionalitäten des Greif-Index sind entwickelt und in der Arbeitsgruppe getestet worden. Die Datenbank wurde im Beta-Status von den Vereinsmitgliedern getestet.

Anmerkungen und Hinweise zu möglichen Fehlern sowie Verbesserungsvorschläge von den Nutzern nehmen wir gerne über die Emailadresse indexierung@pommerscher-greif.de entgegen um dieses Werkzeug weiterzuentwickeln.

BENUTZUNG

Sie erreichen die Datenbank Greif-X auf der Internetseite des Vereins unter dem Oberbegriff “Forschung” oder direkt über diesen Link: https://pommerscher-greif.de/greif-index.html

Auf dieser Seite haben Sie die Möglichkeit ihre Suchoptionen in die verschiedenen Textfelder einzugeben und über Dropdownmenüs und Checkboxen weiter zu spezifizieren.

Startseite

Startseite des Greif-Index mit verschiedenen Suchoptionen

Die Suche im Datenbestand beginnt mit Klick auf den Button „Suche“. In einem neuen Fenster werden anschließend die zu den Kriterien passenden Ergebnisse in Listenform dargestellt. Aus Gründen der Übersichtlichkeit erfolgt in dieser Liste nur eine Kurzdarstellung der wichtigsten Informationen.

Ergebnisliste

Ergebnisliste

Auf dieser Seite werden alle erfassten Informationen dargestellt. Die Daten und deren Darstellung sind abhängig von der Ereignisart. Zusätzlich finden Sie hier den Link zu den Digitalisaten der indexierten Quelle und den Link zur „Quellensuche“ des Vereins, um weitergehende Recherchen nach vorhandenen Kirchenbüchern und Personenstandsregistern durchzuführen.
Eine umfangreichere Beschreibung der Suchoptionen und Funktionalitäten ist im Hilfebereich des Greif-Index gegeben, den Sie über den Button „Anleitung/ Hilfe“ auf der Startseite erreichen.

DATENBESTAND

Aktuell sind ca. 90% der bisher erstellten Indexierungsarbeiten aus dem Kooperationsprojekt mit der „ZTG POMERANIA“, also von Quellen aus dem Staatsarchiv Köslin und dessen Außenstelle Stolp, in die Datenbank eingelesen worden. Weiterhin wurden ältere Indexierungsarbeiten aus den Kreisen Greifenberg und Greifenhagen aufbereitet und in die Datenbank übernommen. Die nachfolgende Abbildung markiert alle Standesämter und Kirchspiele in einer Kartenansicht, für die in der Datenbank Indexierungen enthalten sind. Insgesamt liegen aktuell Indexierungsdaten für 178 Standesämter und 43 Kirchspiele/ Filialkirchen vor.

Nachfolgende Tabelle zeigt die detaillierten Zahlen über die Anzahl der indexierten Ereignisdatensätze.

Gesamtanzahl

Gesamtanzahl, Stand 9.9.2018

MITHILFE

Um den Datenbestand des Greif-Index zu erweitern um damit allen Familienforschern auf pommerschen Gebiet zu helfen, benötigen wir Ihre Mithilfe. Insbesondere im Bereich Vorpommern und dem westlichen Hinterpommern sind nur wenige Indexierungen in der Datenbank enthalten. Für diesen Bereich existieren online frei zugängliche Quellen zu über 400 Kirchspielen/ Filialkirchen und zu ca. 150 Standesämtern. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Quellen aus dem Landesarchiv Greifswald, dem landeskirchlichen Archiv Greifswald und dem Staatsarchiv Stettin, die wir gemeinsam erschließen können. Wir freuen uns über Ihre Mithilfe!
Damit keine Doppelarbeit entsteht, koordiniert der Verein die Arbeiten. Die Indexierungen von Quellen aus dem Staatsarchiv Köslin werden über die Emailadresse indexierung-koeslin@pommerscher-greif.de koordiniert. Falls Sie die Indexierung einer Quelle aus anderen Archiven planen, bspw. aus dem Staatsarchiv Stettin oder dem Landesarchiv Greifswald, kontaktieren Sie den Koordinator über die Emailadresse indexierung@pommerscher-greif.de.
Um eine unkomplizierte Datenübername der Indexarbeiten in den Greif-Index zu garantieren, sollten die entwickelten Vorlagetabellen des Vereins genutzt werden. Diese erhalten Sie nach der Kontaktaufnahme von den Koordinatoren. Sie sind zusätzlich auch immer aktuell auf den Internetseiten des Vereins im Bereich des Greif-Index zu finden.
Sollten Sie bereits Indexarbeiten erstellt haben, unterstützen wir gerne bei der Übernahme der Daten in die Vorlagetabellen.

Dieser Artikel erschien leicht verändert erstmals in Heft 2/2018 des Sedina-Archiv

2 Gedanken zu „Die Personendatenbank Greif-X

  1. Tja, ich wollte nach meinem Vater Ernst Haufschild und seinen Freunden Erwin Schöpfer, Edgar Klein und Ulrich Freybe (alle verstorben) nachsehen, ob sie Mitglieder der NSDAP waren.
    Ich versuche einen schweigsamen Vater (geb. 1912; verstorben 2000) zu verstehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Johannes Haufschild

  2. Pingback: Greif-Index/GreifX Database for Pommern Genealogy | My Pomerania - German and Polish Genealogy

Kommentare sind geschlossen.