Bei Exhumierungsarbeiten in Gollnow (poln.: Goleniów) wurden sechs ehemalige deutsche Bewohner entdeckt

Ein Beitrag von Dr. Christian Gustmann

 

Auf einem Grundstück in der ul. Słowackiego 11 (ehemals Stepenitzer Str. 48) wurden im Rahmen eines geplanten Neubaus am 25.06.2021 Exhumierungsarbeiten durchgeführt (von POMOST Historical Research Laboratory). In Gollnow war schon seit langem bekannt, dass man bei den anstehenden Erdarbeiten wahrscheinlich auf ehemalige, in den Kriegswirren dort begrabene Einwohner der Kleinstadt stoßen würde.

Nach Erzählungen von Alicja Radłowska aus Goleniów, die in den 1960er Jahren mehrere Jahre in diesem Haus verbrachte, ist von denen nach Kriegsende in der Stepenitzer Straße Nr. 48 wohnenden Schwiegereltern überliefert, dass die ehemaligen deutschen Bewohner des Hauses vier Frauen und zwei Männer waren, vermutlich eine aus drei Generationen bestehende Familie.

Foto: https://goleniow.naszemiasto.pl/rodzina-pochowana-pod-drzewem-w-goleniowie-kosci-zostaly/ar/c1-8342234

Die ehemaligen Bewohner haben nach verschiedenen Angaben aus Angst vor den in Gollnow einmarschierenden sowjetische Soldaten offenbar Anfang März 1945 Selbstmord begangen. Letztendlich ist aber auch nicht auszuschließen, dass sie von Angehörigen der Roten Armee erschossen wurden. Sie wurden dann im Garten hinter dem zum Grundstück gehörenden und vor kurzen abgerissenen Fachwerkhaus begraben. Nach Angaben der ehemaligen polnischen Hausbewohner gab es offenbar in den 1970er Jahren gelegentlich Besuche einer Verwandten der Bestatteten, diese hinterließ dann auch Geld für Blumen und Kerzen für die Pflege des Grabes. Der Name der Verwandten ist leider nicht überliefert.

Laut Adressverzeichnis (ausgewertete Adressbücher der Heimatgemeinschaft Gollnow, 1931, 1937 und 1947-2010; Koblenz 2010) sind 3 ehemaliger Bewohner der Stepenitzer Str. 48 bekannt:

Bollow, Anna Rentnerin

Frost, Auguste Rentnerin

Küther, Wilhelm, Arbeiter

Ob es sich bei den genannten Personen auch um ein Teil der Bestatteten handelt ist unklar.

Vielleicht gibt es aber noch lebende Heimatvertriebene aus Gollnow die sich aus Erzählungen oder eigenen Beobachtungen an die Geschichte der Familie aus der Stepenitzer Strasse 48 erinnern.  Sollte nach mehr als 75 Jahren eine Klärung der Geschichte um den Tod der 6 Gollnower Einwohner gelingen, wäre es für etwaige Hinterbliebene sicherlich ein Trost zu wissen, dass für die Verstorbenen eine Umbettung auf einen Friedhof in Stettin geplant ist.

Ein Gedanke zu „Bei Exhumierungsarbeiten in Gollnow (poln.: Goleniów) wurden sechs ehemalige deutsche Bewohner entdeckt

  1. Ich habe das Gefühl, dass ich bei der Exhumierung nicht dabei war, ich werde versuchen, mehr direkt von BRIDGE zu erfahren. Vor allem fand die Exhumierung statt und die alten Geschichten wurden (leider) bestätigt. Es stellt sich auch die Frage nach der Identität der Opfer und der Todesursache, vielleicht wird sie von Gerichtsmedizinern festgestellt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.