Meine Forschungsergebnisse zum Namen Fingerloos/Fingerlos – ein kurzer Überblick

Ein Beitrag von Matthias Albrecht

 

Ich beschäftige mich mit der Erforschung meiner Vorfahren seit dem Jahre 2013. Eine meiner direkten Linien ist die Linie Fingerloos aus dem Raum Franzburg. Es gibt wenige mir bekannte Forscher, die Fingerloos in ihren Vorfahrenreihen haben und ich konnte dankenswerterweise auf den Forschungsergebnissen eines netten Forscherkollegen aufsetzen. Der Nachname Fingerloos/Fingerlos ist stark im Raume Salzburg und im Raume Württemberg vertreten gewesen. Ich vermute, dass mein unbekannter Vorfahre aus diesen Gebieten in den Norden eingewandert ist. In den zugänglichen Quellen bei Ancestry lässt sich zwischen 1655 und 1674 in Rehna, heute Nordwestmecklenburg, ein Lorentz Fingerloß nachweisen, der zweimal verheiratet war. Die erste Ehefrau ist unbekannt. Mit ihr hatte er eine Tochter namens Ilse. Dann verliert sich seine Spur und die Geburten weiterer Kinder mit seiner Ehefrau Anna Bochin beginnen im Jahre 1670 mit den Zwillingen Lucia Oelgard und Claus. Im Jahre 1674 wird dann noch ein Sohn Thomas geboren. Zu dieser Familie Fingerloß konnte ich noch keine Verbindung herstellen, doch mein Vorfahre Ruberth Fingerloß, welcher ab 1685 in Gnoien nachweisbar ist, könnte ein Sohn des Lorentz Fingerloß gewesen sein.

Ein weiterer Nachweis für einen Ruberecht Fingerloß ist auf dem Pokal einer Töpferinnung zu finden. Der Pokal ist aus dem Jahre 1659 und erfasst bei den Namen der Töpfermeister eben diesen Ruberecht Fingerloß. Die Jahresangaben passen grundsätzlich mit den Lebensdaten meines Vorfahren Ruberth Fingerloß aus Gnoien überein. Ob Ruberecht und Ruberth ein und dieselbe Person waren ist offen.

Quelle: Schlie, Friedrich, Die Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Grossherzogthums Mecklenburg-Schwerin, Band II

Damit wollen wir jetzt etwas ausführlicher zu meinen Vorfahren übergehen. Insgesamt habe ich Forschungsergebnisse zu 136 Personen mit dem Nachnamen Fingerloos/Fingerlos. Die Schreibweise des Namens änderte sich von Gemeinde zu Gemeinde und von Zeit zu Zeit.

Ruberth Fingerloß (7 x Urgoßvater, gest. 1722) hat am 12. Mai 1685 in Gnoien Catrina Elisabeth Kluten (gest. 1705) geheiratet. Sie hatten drei Kinder, Lorentz (1686-1735), Agnes (1688-?) und Catharina (1691-1691). Lorentz Fingerlos ist Töpfer gewesen (wie sein Vater?) und hat am 15.November 1720 in Gnoien Anna Elisabeth Gutjahr (1690-1728) geheiratet. Sie hatten vier Kinder. Dorothea Scharlotta (1721-?), Jacob Christopher (1723-1788), Catrina Sophia (1725-?) und Hans Jochim (1726-1796). Die Linie von Hans Jochim Fingerlos ist dann im Raume Glasin nachweisbar. Er war zweimal verheiratet und hatte fünf Kinder.

Jacob Christopher Fingerlos (6 x Urgroßvater) ging nach Richtenberg und war als Branntweinbrenner tätig. Er war zweimal verheiratet. Er hat am 16. November 1752 in Franzburg Eva Regina Libowen (1734-1759) geheiratet. Sie hatten zwei Kinder. Ilsabe Christina (1756-?) und ein totgeborenes Mädchen im Jahre 1758. Am 23. November 1759 hat er ebenfalls in Franzburg Catharina Maria Behrends (1734-1786) geheiratet. Sie hatten sechs Kinder, Greth Maria (1760-?), Adolph Erdmann (1761-1813), Eva Christina (1762-?), Johann Friedrich (1764-?), Marie Louise (1765-?) und Regina Ilsch (1768-?).

Adolph Erdmann Fingerlos (5 x Urgroßvater) war Bäckermeister in Franzburg und hat am 27. Oktober 1786 in Franzburg Catharina Maria Schütte (1766-1850) geheiratet. Sie hatten zehn Kinder. U.a. auch Ulrica Sophia Johanna Fingerloos, welche mir erheblichen Aufwand zur Recherche bescherte und ihr Sterbedatum und -ort auch immer noch offen sind. Die Kinder von Adolph Erdmann Fingerlos waren Johann Heinrich (1787-1844), Ulrica Sophia Johanna (1790-?), Johann Friedrich (1792-1793), Johann Christopher (1794-1865), Maria Dorothea (1796-1852), Anna Sophia Luise (1799-?), Friederike Christina (1799-?), Johann Jochen Julius (1805-1886) und David Rudolf Theodor (1810-1890). Zu Letztgenanntem später auch etwas mehr.

Ulrica Fingerloos (4 x Urgroßmutter) kannte ich zunächst von der Sterbeurkunde ihres unehelich geborenen Sohnes Traugott Gottlieb Fingerloos (1826-1903), mein 3 x Urgoßvater. Die Vaterschaft wird wohl immer ein Geheimnis bleiben. Sie ist zur Geburt nach Birkholz, Kreis Dramburg gegangen und anschließend zurückgekommen. Ab 1832 ist sie wieder in Franzburg nachweisbar als Taufpatin eines Kindes ihres Bruders. Ulrica hat 1835 in der katholischen Kirche in Stralsund Joseph Goossens, genannt Weißmann (1785-1852), einen Belgier, geheiratet. Sie wurde bei der Trauung mit 30 Jahren angegeben, er mit 58 Jahren. Was dazu führte, dass ich zunächst annahm, sie wäre um 1805 geboren worden.

 

 

 

 

 

Eine Ulrica Fingerloos war in den Kirchenbüchern von Franzburg zwischen 1800 und 1810 nicht aufzufinden, es war zum Verzweifeln. Die Suche nach dem Ehemann gestaltete sich einfacher. Er war in den Kirchenbüchern von Denderhoutem im Jahre 1785 und auch in Franzburg mit weiteren Lebensereignissen verzeichnet. Er hieß mit Nachnamen aber Goossens und war zur Hochzeit somit erst 50 Jahre alt, statt 58 Jahre. Ob das bei ihr auch passiert ist? Bei meinem letzten Besuch im Sommer diesen Jahres in Franzburg bekam ich dann ein Geburtsregister in die Hände. Dort war tatsächlich eine Ulrica Fingerloos als Geburt verzeichnet, aber für das Jahr 1790. Diese Geburt im Kirchenbuch zu finden, bedurfte dann auch der Übung, wie sich dem KB-Auszug entnehmen lässt. Endlich!

Sie war also zur Hochzeit 1835 bereits 45 Jahre alt, statt 30. Der Pastor, der 1835 in Stralsund die Trauung vorgenommen hat, hatte somit die Altersangaben beider und den Namen des Bräutigams verkehrt notiert und mir knapp 185 Jahre später Kopfzerbrechen bereitet. Ihren Ehemann hat sie dann „eigenmächtig“ verlassen. Das hat der Pastor bei der Konfirmation ihres Sohnes im Kirchenbuch festgehalten.

In Franzburg ist sie dann nicht mehr nachweisbar. Auf der Sterbeurkunde ihres Sohnes und einzigen Kindes ist als Wohnort der Mutter Velgast festgehalten, aber die Einsicht in die KB dort brachte nichts zu Tage über ihren Verbleib.

Kurz noch zu ihrem Ihr Bruder David Rudolf Theodor. Er war Schneider und wollte 1832 Bürger von Franzburg werden. Er wurde als Bürger angenommen und ist dann aber vor der Eidesleistung im Juli 1832 ausgewandert. Er tauchte aber schon im September 1832 wieder in den KB von Langensalza in Thüringen auf und hat hier Sophia Maria Liebau geheiratet und mit ihr in Langensalza zwischen 1831 und 1846 acht Kinder bekommen. Das erste Kind war unehelich. Im Jahre 1850 ist dann die Familie in die USA ausgewandert, wo er 1890 verstorben ist.

Wer mehr Informationen zu den Familienzweigen Fingerloos haben möchte, darf sich gerne mit mir in Verbindung setzen.

Matthias Albrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.