Mühlen in Pommern – unser Adventskalender 2020

“Zwischen den Jahren” haben wir Zeit, die schönen Fotos aus dem Greif-Adventskalender diesen Jahres in Ruhe zu betrachten. Wer keine Gelegenheit hatte, täglich in den sozialen Medien zu folgen, findet alle 24 Mühlen in diesem Beitrag.

Bild: Mühle Eldena – Corradox, CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0), via Wikimedia Commons)

Jeden Morgen haben wir eine Tür geöffnet, hinter der sich eine pommersche Mühle befunden hat.

~.~.~.~

Wir starten mit einer pommerschen Mühle in Mecklenburg!? Diese Holländerwindmühle wurde 1843 in Jarmen gebaut und war bis 1953 in Betrieb. 1955 wurde sie zum Museum, verwaltet durch die letzte Besitzerin Anneliese Helms. In den 60er Jahren wurde sie dann vom Bezirksmuseum Waren/Müritz in desolatem Zustand gekauft und ab 1975 nach Alt Schwerin umgesetzt und restauriert. Sie kann heute im Agrarhistorischen Museum Alt Schwerin besichtigt werden:

~.~.~.~

Der Zahn der Zeit nagt leider an der Wassermühle in Winkel Głęboczek, Kreis Dramburg:

~.~.~.~

Es war einmal im Ostseebad Sorenbohm/Sarbinowo, Kreis Köslin:

~.~.~.~

Die Mühle in Lensin/Lędzin, Kreis Greifenberg kann heutzutage als Ferienwohnung gemietet werden:

~.~.~.~

Die malerische Wassermühle in Sparsee/Spore, Kreis Neustettin existiert nicht mehr:

~.~.~.~

Sehr malerisch steht die Mühle an der Mole in Swinemünde/Swinoujscie,  Kreis Usedom-Wollin:

~.~.~.~

Unser Mitglied M. Anterhaus hat uns dieses schöne Bild einer Mühle seiner Vorfahren in Siedenbollentin, Kreis Demmin zugeschickt. Auf dem Bild sind drei Generationen der Müllerfamilie KRUSE zu sehen. Auch diese Mühle existiert leider nicht mehr:

~.~.~.~

Eine der letzten Bockwindmühlen auf Rügen war die in Nipmerow, bevor sie um 1950 abgebrochen wurde. Der letzte Besitzer der Mühle war Ernst KARSTEN:

Bild-Quelle: http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/70515195/df_rp-d_0070034

~.~.~.~

Die Bockwindmühle in Möhringen/Mierzyn, Kreis Randow überstand nicht nur den Krieg ohne Schaden, sondern wurde auch in der 70er Jahren und im Jahr 2000 renoviert:

Bild-Quelle: Kapitel, via Wikimedia Commons, Public domain

~.~.~.~

Die Holländermühle in Arnshagen/Charnowo, Kreis Stolp existiert nicht mehr. Auf  https://www.stolp.de/arnshagen_ortsgeschichte.htm gibt es eine ausführliche Beschreibung durch den Enkel des letzten Müllers. Im Foto ist zu sehen, wie ein Mühlenflügel ausgetauscht wird:

Foto: E. Kristkeitz

~.~.~.~

Der Mathematiker Gerhard Kowalewski (* 27. März 1876 in Alt-Järshagen, † 1950) ist vermutlich der Fotograf dieser seltenen Farbaufnahme einer pommerschen Mühle aus dem Jahr 1941 in Alt Järshagen/Stary Jarosław, Kreis Schlawe:

~.~.~.~

Die Wassermühle in Bugewitz, Kreis Anklam existiert heute leider nicht mehr, da sie Ende der 70er Jahre ohne Zustimmung abgerissen wurde:

Bildquelle: Online-Bildarchiv Museum im Steintor Anklam

~.~.~.~

Die Mühle in Mühlendorf/Poradz, Kreis Regenwalde war nach dem Krieg noch kurz in Betrieb. Sie steht jetzt unter Denkmalschutz und soll vielleicht touristisch genutzt werden:

Foto: Kenraiz, Krzysztof Ziarnek, CC BY-SA 3.0

~.~.~.~

Die Windmühle an der Berliner Straße in Stettin war früher ein Blickpunkt für die Besucher des Hauptfriedhofes. Die Zeichnung stammt von Walter Georg Stockmann (1893 – 1940) in “Das malerische Pommern”. Heute befindet sich hier ein Gartengeschäft.

~.~.~.~

Am südwestlichen Rand von Dassow im Kreis Kolberg-Körlin stand die Mühle der Familie Boneß. Heute sind nur noch Reste zu erahnen:

Quelle: Kolberger Zeitung

~.~.~.~

Auch diese passt in die historische Definition einer Mühle. Zwischen 1912 und 1914 wurden bei Flemendorf im Kreis Franzburg sechs moderne Schöpfwerke gebaut. Das letzte erhaltene Schöpfwerk wurde 2006 restauriert. Das technische Denkmal kann von außen besichtigt werden:

Bild: Global Fish, CC BY-SA 4.0

~.~.~.~

Kehrberger Mühle, ein Wohnplatz bei Nipperwiese im Kreis Greifenhagen. Einst stand dort eine Wassermühle, die zuletzt als Ausflugslokal diente. Heutzutage ist alles vollständig verschwunden:

~.~.~.~

Im Kreis Bütow gab es nur Wassermühlen, hier in Morgenstern/Jutrzenka die Wassermühle des Müllers Kerzendorf:

~.~.~.~

Die Mühle in Medewitz/Miodowice bei Pribbernow, Kreis Cammin:

~.~.~.~

Ein Bild der Mühle in Prerow, Fischland-Darß von Marianne von Werefkin, genannt Styx, entstanden anlässlich eines Ostseeurlaubes 1911:

Public domain, via Wikimedia Commons

~.~.~.~

Die Mahnkesche Mühle in Stralsund wurde im Mai 2006 am Originalstandort abgetragen und im Zoo Stralsunder Tierpark originalgetreu wiederaufgebaut:

Foto: Klugschnacker, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

~.~.~.~

Längst verschwunden ist die Wockniner (Okunino) Mühle, Kreis Rummelsburg im Tal der Stüdnitz, doch viele Fotos und Informationen sind erhalten.

https://www.rummelsburg.de/gemeinden/wocknin/wockniner_muehle.htm und https://www.rummelsburg.de/gemeinden/wocknin/Wockniner%20Muehle_RL%201_1998.pdf

~.~.~.~

Die Götzke-Mühle in Kappe /Kapice, Kreis Belgard-Schivelbein. Das Ehepaar Karow/Droese hat die Mühle 1864 erbaut, letzter Besitzer war Karl Paul Emil Goetzke (*10.05.1899 Wobrow, Kreis Kolberg) ab 1908. Der Turm steht heute noch:

~.~.~.~

Wir öffnen das letzte Türchen und sehen eine verträumte Winterlandschaft auf Rügen und die Mühle von Gager. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1927:

Foto: Deutsche Fotothek http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/87721793

Wir hoffen, dass der Kalender Freude bereitete. Hier wird es in den nächsten Tagen etwas ruhiger zugehen als sonst. Wir wünschen allen Lesern und Leserinnen ein besinnliches Weihnachtsfest.

Bleiben Sie gesund!

~.~.~.~

Zum Schluss noch zur Ergänzung ein paar Buchtipps. Zunächst drei Veröffentlichungen des Pommerschen Greif, die sich überwiegend mit Müllern in Pommern beschäftigen:

Rudolf Vandré, Müller in Pommern. Mühlenmeister, Mühlenbesitzer und ihre Gehilfen in Pommern und angrenzenden Gebieten. Das 326 Seiten starke Buch ist 2004 in Greifswald als Sedina-Archiv, Sonderheft 2, erschienen und zur Zeit leider vergriffen (ISBN 3-9809244-0-8).

Rudolf Vandré (Bearb.), Müller und Mühlen in Pommern 1892/93 (bearb. Reprintausgabe des Müller-Adressbuches 1892/93). Das Buch ist 2010 in Greifswald als Sedina-Archiv, Sonderheft 9 erschiene und hat 104 Seiten (ISBN 978-9809244-9-8).

Zu diesem Heft gibt es ein Register: https://www.pommerscher-greif.de/sedina_materialien.html?file=files/greif%20-%20dokumente/sedina_archiv/digitalisate_hefte/sh_09_register.pdf

Rudolf Vandré, Müller in Pommern, Band 2, Mühlenmeister, Mühlenbesitzer und ihre Gehilfen in Pommern und angrenzenden Gebieten. Das 2012 in Greifswald erschienene Sedina-Archiv, Sonderheft 12 umfasst 397 Seiten (ISBN 978-3-941135-05-5).

Infos zu diesen Veröffentlichungen unter: https://www.pommerscher-greif.de/sedina_materialien.html

Mühlen in Mecklenburg-Vorpommern: http://www.zwillingswindmuehlen.de/

Mühlen in Hinterpommern, in polnischer Sprache, im Menu links unter wiatraki: http://wiatraki1.home.pl/wiatraki/index.php

Eine Veröffentlichung der Edition Pommern enthält Fotos und Informationen zu Mühlen und Wasserkraftwerke in Pommern” (Link: https://edition-pommern.com/muehlen/). Über einen Link auf der Seite gelangt man außerdem Dokument, in dem alle zu Beginn des 20. Jh. befindlichen Mühlen in Pommern: https://edition-pommern.com/wp-content/uploads/2018/11/muehlen-tabelle.pdf