Nachlass Hans Scheele

Deutsches Geschlechterbuch

Titelblatt eines von Hans Scheele redigierten Geschlechterbuches

In seinem Artikel “Kurzer Abriss der pommerschen Genealogie” (pdf, 110 kb) berichtet unser Vorsitzender Elmar Bruhn über den Nachlass des Genealogen und Oberbaurats Dipl. Ing. Hans Scheele.  Friedrich Heinrich (Johannes) Hans Scheele wurde in Züllsdorf, Kreis Torgau am 23. Januar 1878 geboren und  verstarb am  15.6.1949 in Kassel. Er heiratete in Dresden am 17.6.1908 Friederike Anni Leifs. Nach dem Besuch der Dorfschule mit gleichzeitigem Unterricht beim Vater [Pastor Johannes Scheele (1848 bis 1931)] absolvierte er das humanistische Gymnasium zu Quedlinburg a.H. Es folgte nach der praktischen Lehrzeit ein 4jähriges Studium an den technischen Hochschulen zu Braunschweig und Berlin (Maschinenbau und Elektrotechnik) – Diplomexamen 1903. H. Scheele war anschließend bei Siemens & Halske (Berlin) im Konstruktionsbüro und dann in der Projekten-Abteilung für Schwachstromanlagen tätig.

1905 arbeitete er als Ingenieur für Schwachstromtechnik  (Feuermelder, Fernsprechwesen, Rohrpost) bei der Firma Mix & Genest (Berlin) – später als Oberingenieur und Abteilungsleiter. 1907 wurde er Brandmeister in Dresden, 1910 in Charlottenburg/Berlin; dort begründetet er ein Feuerwehrmuseum. 1938 schliesslich ging er als Oberbaurat und Verwalter des Brandschutzbezirkes Charlottenburg in Pension. Er war stellv. Vorsitzender und Ehrenmitglied des Deutschen Roland, Berlin und Begründer
des Berliner Feuerwehrmuseums.
Quelle: Feuerwehrchronik 6-2011, Beitrag von Angela Damaschke

Murhardsche Bibliothek, Kassel,

Der Bearbeiter der Pommernbände 1-4 des deutschen Geschlechterbuches  hatte als einer der wenigen pommerschen Genealogen seine Sammlung unbeschadet über den Krieg retten können. Nach seinem Tod 1949 wurde die Sammlung in Kassel in der Murhard’schen Bibliothek aufbewahrt und dort auch von den Mormonen verfilmt (Filmnummern 1269850  – 1269868 ). Inzwischen befindet sich dieser Nachlass im Institut für Personengeschichte in 64625 Bensheim.

Die Sammlung besteht eigentlich aus drei Teilen: dem Nachlass von Hans Scheele, dem Nachlass des Steuerrats J. A. Paul und des Sammlung des Max Scheele, Genealoge, * Berlin 9.5.1907, ,+ Bielefeld 8.7.1987. (Begründers des Familienverbandes Scheele Ravensberg, Anschrift)

Die Sammlung von Hans Scheele enthält ca. 8000 Genealogien, vorwiegend aus
Pommern, z. T. aus der Mark Brandenburg u.Sachsen. Ein alphabetisches Verzeichnis der Namen findet man in einem pdf-Findbuch, das irreführend zum Teil mit Sammlung Paul Scheele übertitelt ist, gemeint wohl Paul/Scheele. Man kann bei Interesse die Akten dann entweder in Bensheim oder als Film bei der LDS einsehen.

Ein weiter Hinweis auf einen Nachlass mit pommerschen Namen auch auf der Seite des Instituts: Die Sammlung Dr. Hellmuth Berndt mit Genealogien vorpommerscher Familien in Stralsund und Greifswald.

2 Gedanken zu „Nachlass Hans Scheele

  1. Referenz: DGB 40 (= PGB 1), S. 366–427, DGB 67 (= PGB 2), S. 426–463 (Portrait auf S. 430/431)

    • Den Nachlass SCHEELE hätte auch der “Greif” bekommen können. Das Angebot der Murhard´sche Bbibliothek – nach Kontaktaufnahme und Gespräche in Kassel – zur Übernahme dieser vorwiegend pommerschen Sammliung fand bei uns seinerzeit leider kein Interesse. Umso mehr freut mich die jetzige Würdigung.- Ernst

Kommentare sind geschlossen.