Das Poesiealbum von Wanda Lindner aus Züllchow

Vor einigen Jahren hat ein Vereinskollege ein Poesiealbum ersteigert und mir zukommen lassen. Es ist in dicken grünen Samt eingebunden und es duftet. Sicher wurde es viele Jahre sorgsam in einer Schublade aufbewahrt, bevor es dann in eine Online-Auktion gegeben wurde. Der Duft erinnert mich an meine Oma.

Dieses Album bekam Wanda Lindner 25. Dezember 1899 zum Andenken an ihre liebe Großmutter geschenkt. Die Einträge stammen aus Züllchow, Kreis Randow, wo Wanda zur Schule gegangen ist.

In das Album durften sich Verwandte, Freundinnen und Lehrereintragen. Ich gebe die Namen und den Beginn der Verse so wieder, wie sie im Album stehen.

Wandas Onkel W. Lindner
„Sei getreu, o Christenseele“

Ihre Schulfreundin Emilie Dethloff, Z. 1.24.1900
„Widme Gott mein ganzes Leben“

Ihre Freundin Margarete Behnke, Züllchow, den 16. Februar 1900
„Gehorche deinen Eltern!“

Ihre Freundin Hertha Hagen, Züllchow, 25. Januar 1900
„Habe deine Lust an dem Herrn“

Ihre Schulfreundin Charlotte Hintz, Züllchow, d. 26. Januar 1900
„Befiehl dem Herrn deine Wege“

Ihre Schulfreundin Agnes Lindner, Züllchow, den 27.1.1900
„Vergißmeinnicht“

Ihr Lehrer Vahl, Züllchow, d. 2.2.1900
„Fromm vor Gottes Augen wandeln“

Ihre Freundin Marie Beckmann, Züllchow, den 13.2.1900
„Rosen und Vergißmeinnicht“

Ihre Schulfreundin Meta Neumann, Züllchow, den 15.2.00
„Schiffe ruhig weiter“

Ihre Freundin Emma Hartlein, Z. den. 17.1.1900
„Rosen, Tulpen, Nelken“

Ihre Freundin Marie Dreblow, Züllchow, d. 19.2.1900
„Kämpfend trage jede Lebensbürde“

Ihr Lehrer Manske, Z., 5.3.1900
„Gesell dich einem Bessern zu“

Elisabeth Bethke
„Selig sind, die eines Herzens sind“

Ihr Lehrer Bartelt, Züllchow, den 5. März 1900
„Nicht an die Güter hänge dein Herz“

Ihre Freundin Elfriede Beckmann, Züllchow, den 10.9.1900
„!!!Sei immer fromm und gut!!!“

Ihr Lehrer Wolff, Züllchow, d. 7. März 1900
„Es ist ein tiefer Segen“

Ihre Freundin Hedwig Bröker, Züllchow den 4. März 1900
„Geh‘ ohne Steuer nicht zur See“

Ihr Bruder Walter, Züllchow, den 19. November 1900
„Kämpfend trage jede Lebensbürde“

Ihre Schulfreundin Margarete Müller
„Behüt‘ dich Gott an Seel‘ und Leib“

Ihre Schulfreundin Anna Scheufler, Züllchow, d. 5.9.1900
„Unter Rosen und Naßissen!“

Ihre Schulfreundin Gertrude Scheufler, Züllchow, d. 5.9.1900
„Lebe immer froh in hoffen!“

Ihre Freundin Margarete Dreblow, Züllchow, den 28. Sept. 1900
„So wie die Rosen hier ewig blühen“

Ihr Lehrer P. … [?], Züllchow, 23.I.1900
„Als Du nicht geboren warst aus Licht“

Ihre Freundin Elise Laabs, Zülchow, d. 28. Januar 1901
„Habe deine Lust an dem Herrn“

Ihre Freundin Bertha Wielske, Züllchow, d. 11. März 1900
„Ein Herz das Freundschaft hegt“

Ihre Schulfreundin Emma Suckow, Züllchow d. 29.1.1901
„Der Glaube sei dein Segel“

Ihre Schulfreundin Maria Arndt, Züllchow, 30. Januar 1901
„Unter Palmen Silberkränzen soll dein Name ewig glänzen“

Ihre Freundin Emma Howe, Z., den 31. Januar 1901
„Bleib‘ lieblich wie die Rose“

Helene Neumann, Z. 1.2.1901
„Bete ohne Unterlaß“!

Alma Lussing, Züllchow, 27. August 1901
„Hold wie die Morgenröte“

Ella Kuck, Züllchow, den 1. November 1901
„Vetrau auf Gott“

Ihre Freundin Frieda Krüger, Züllchow, 4. November 1901
„Sing‘, bet‘ und geh auf Gottes Wegen“

Martha Harder, Züllchow, den 6.11.1901
„Befiehl dem Herrn deine Wege“

Ihre Schwester Erna, Züllchow, den 30. Januar 1902
„Stehst du nicht verlassen“

Ihre liebe Mutter, Züllchow, den 5. Oktober 1904
„Vertrau auf Gott“

Wanda Anna Hertha wurde am 16. Oktober 1889 in Bredow unehelich als Tochter von Anna Henkel geboren und am 27. Dezember in Züllchow getauft. In ihrer Geburtsurkunde wird der Familienname falsch mit Hinkel geschrieben. Wandas Eltern, der Dreher August Lindner und Anna Henkel heirateten am 22. Februar 1890 in Züllchow, August erkannte Wanda im Jahr 1895 als seine Tochter an. Wandas Mutter durfte sich in dem Poesiealbum verewigen.

Aus der Ehe ihrer Eltern gingen zwei weitere Kinder hervor: Erna, geboren 1891 und Walter, geboren 1893. Auch von ihnen gibt es Sprüche im Album.

Ein weiterer Verwandter mit Eintragung ist “Onkel W. Lindner”, ein Bruder des Vaters. Hierbei dürfte es sich um Wilhelm Lindner handeln.

Leider hat ihre Großmutter nicht mit ihrem Namen unterschrieben. Vielleicht handelt es sich um ihre väterliche Großmutter Friederike Lindner geborene Löchel, die ebenfalls in Züllchow wohnte. Die mütterliche Großmutter Dorothea Henkel geborene Lüdtke wohnte in Stolzenhagen.

Wanda Lindner heiratete am 9. Juli 1915 in Stettin-Bredow den aus dem Rheinland stammenden Montagenleiter Willi Sterzenbach. Er starb 1943 in Oranienburg.

Die Gemeindeschule von Züllchow befand sich zu der Zeit in der Schloßstr. 26, dort, wo später das Züllchower Rathaus gebaut wurde. Unter derselben Adresse wohnte  im zweiten Stock auch ein Lehrer namens C. Manske. Aufgrund dieser Informationen können die nun genannten Personen als Lehrer und Schülerinnen dieser Schule angenommen werden.

Leider werden Schülerinnen im Adressbuch nicht genannt und ich möchte nicht spekulieren, wer als Eltern der Mädchen in Betracht kommt.

Die im Poesiealbum genannten Lehrer dürften diese sein:

Bartelt, Aug., Lehrer, Züllchow, Oberstr. 3 I
Bethke, Paul, Lehrer und Küster, Züllchow, Schloßstr. 5
Manske, C. Lehrer, Züllchow, Schloßstr. 26 II
Vahl, Franz, Lehrer, Züllchow, Chausseestr. 3 II
Wolff, Otto, Lehrer, Züllchow, Anstaltstr.20

Ein Lehrer hat so unterschrieben, dass ich seinen Namen nicht entziffern kann. Wer kann mir dabei helfen?

Ich konnte inzwischen weitere Daten von Großeltern, Eltern, Geschwister, Tanten und Onkeln ermitteln.

Schwester Erna heiratete Erich Wittich. Bruder Walter ist vermutlich 1915 gefallen und wurde in Königsberg beigesetzt.

Wandas väterliche Großeltern Wilhelm Lindner und Friederike Löchel, wohnten scheinbar zunächst in Messenthin, zogen dann über Bredow nach Züllchow. Sie hatten neben August, Wandas Vater, noch mindestens acht weitere Kinder, von denen mindestens drei früh und zwei weitere wenige Jahre nach ihrer Heirat starben.

Die mütterlichen Großeltern Friedrich Henkel und Dorothea Lüdtke starben 1906 bzw. 1907 in Stolzenhagen, den einzigen Wohnort, den ich ermitteln konnte. Neben Wandas Mutter Anna sind mir nur noch zwei weitere Töchter bekannt, Marie und Mathilde.

Eine verwandtschaftliche Beziehung zu meinen eigenen Vorfahren habe ich nicht gefunden.

Dieser Blogbeitrag wurde im Juli 2015 an anderer Stelle schon einmal von mir veröffentlicht und nun für den Greif-Blog überarbeitet.

Ein Gedanke zu „Das Poesiealbum von Wanda Lindner aus Züllchow

  1. Es gibt auch von mir 2 Poesiealben:
    Poesiealbum Martha Zitelmann, erschienen im Eigenverlag 2013

    Vom Poesiealbum zum Kriegstagebuch, erschienen im Eigenverlag 2016
    dieses Poesiealbum wurde von der Mutter(?) an den Sohn (*1997) wohl zur Einsegnung 1908 übergeben, denn zum 49. Geburtstag des Kaisers schreibt der 1o-jährige Schüler ein Lobeslied auf Wilhelm II.. Nach dem Notabitur 1915 wird er nach den Eintragungen am 22.5.1918 zum Anmarsch an die Front eingesetzt, wo er am 30.Mai den Heldentod stirbt.

    Beide Poesiealben wurden im Sedina Archiv besprochen und sind in der Greif-Bibliothek vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere