Das Unglück von Binz auf Rügen, 1912

Ein Beitrag von Dr. Arndt Schmitz, Berlin

 

Ich bin gerade Mitglied des Greif geworden, da meine Familie mütterlicherseits aus Pommern stammt. Viel wusste ich nicht dazu. Als mein Großvater in den Siebzigern mit über 80 Jahren starb, landete sein Nachlass auf dem Dachboden – bis die Corona-Pandemie kam und mein Vater wieder darauf stieß. Selbst nun schon über 80 Jahre alt, kaufte er sich einen Laptop, tippte das in Sütterlinschrift Geschriebene ab, ergänzte es mit wenigen Photos und Kopien einiger Dokumente und ließ das Ganze im lokalen Copyshop in wenigen Exemplaren drucken und binden.

Das Leben meines Grossvati, den ich als Grundschüler noch kannte, spiegelt die Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts wider. Geboren 1890 noch im Kaiserreich auf Gut Marlow (am Rand von Sagard auf Rügen), ein gutbürgerliches Aufwachsen, verwundet im Ersten und im Zweiten Weltkrieg, dazwischen ein Familienleben als Lehrer in Pyritz (bei Stettin in Pommern, heute Polen) aufgebaut, jäh vertrieben und nach einigen Jahren in einem dänischen Lager in Westdeutschland nochmal mittellos von vorne angefangen… All das und auch noch sein Familienstammbaum, das findet sich in diesen Dokumenten und die Transkription in die heutige Schriftart ist nur der erste Schritt, dies zu erschließen, zu recherchieren, zu erfassen, zu verdauen… Weiterlesen

Ein besonderer Ort des Gedenkens – Binz

Kurzmitteilung

Ein besonderer Ort des Gedenkens – Binz

Unser Thema im November: Friedhöfe – zerstört- restauriert- erhalten
Auf den meisten Friedhöfen in Deutschland haben Grabstätten eine befristete Laufzeit (20-30 Jahre) und danach werden sie abgeräumt und die Grabsteine zerstört.
Wie schön also die Initiative in Binz, Grabsteine von Persönlichkeiten zu sammeln, die Binz besonders geprägt haben und deren Grabstellen ausgelegen sind. Sie werden in Form eines Lapidariums bewahrt.

http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Ruegen/Ein-besonderer-Ort-des-Gedenkens