Max Pechstein 1927 über Rowe

Max Pechstein 1927 über Rowe – Rowy, Kreis Stolp. Hier verbrachte er ab dann fast alle Sommer bis zum Krieg.
“Heute ist Sonntag, und nach wie vor, ist es kalt, genau solch unfreundliches Wetter, wie die gesamte Zeit, welche ich nun hier oben an der Ostsee weile. So lächerlich, wie es klingt, ich friere ganz gehörig, und benutze bereits die warmen Wollsachen, welche ich für den Herbst mitgenommen habe. Doch trotz Sturm, Regen versuche [ich] in den Pausen zwischen den Regenschauern zu zeichnen, um mich mit der Landschaft vertraut zu machen. Es ist ein vergessenes Dorf, die Häuser zum Teil bis 130 Jahre alt, dachte nicht, daß es in gegenwärtiger Zeit, so etwas hier in Deutschland noch gäbe. Weiterlesen