Reingelesen: Alphabetisches Verzeichniss der deutschen Kauffahrteischiffe 1873

Kurzmitteilung

Alphabetisches Verzeichniss der deutschen Kauffahrteischiffe nach dem Bestande am  1. Januar 1873, herausgegeben vom Reichskanzler-Amte Berlin

Familienforscher, die zu jener Zeit Reeder oder Schiffskapitäne unter den Vorfahren hatten, werden sich über dieses Digitalisat freuen.

Neben den Namen der 4.994 Schiffe werden die jeweiligen Heimathäfen, Namen und Wohnorte der Reeders und Schiffer genannt, außerdem sind Angaben zur Anzahl der Besatzung (diese leider ohne Namen), zur Gattung (Bauart), zu verwendetem Baumaterial und zur Tragfähigkeit enthalten.

Interessant dürfte auch die Zuordnung der deutschen Heimathäfen zu den seinerzeit 22 Schiffsregister-Behörden sein.

Das Digitalisat des Verzeichnisses findet man in der online-Bibliothek Internet Archive.  Die angebotene Suchmöglichkeit hat bei mir im Test nicht einwandfrei funktioniert, nicht immer wurden zu den Suchbegriffen alle Stellen im Buch angezeigt. Das Buch kann aber z.B. als pdf heruntergeladen werden. Hier funktionierte die Suche dann ohne Probleme.

 

Windjammer-Museum Barth

Kurzmitteilung

Windjammer-Museum Barth – Die Welt der historischen Schiffe

Ausstellung: Die Zeit der Windjammer wird wieder lebendig. Eine einzigartige private Sammlung aus über 400 Schiffsporträts und -Dioramen im Windjammer-Museum in Barth. http://www.windjammer-museum.de/

Der NDR berichtet in einem Nordtour-Beitrag über die Ausstellung:
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordtour/Das-Windjammer-Museum-in-Barth,nordtour10720.html

„Mehr Segelschiffe hatte nur Stettin“

Kurzmitteilung

„Mehr Segelschiffe hatte nur Stettin“

“Barth war damals nach Stettin der zweitgrößte preußische Seehafen. ”

Eine Abhandlung über Geschichte und Zukunft des Barther Hafens ist jetzt in der Festschrift zum 150. Jubiläum des Stralsunder Nautischen Vereins erschienen. Die Festschrift müsste über den nautischen Verein zu beziehen sein: http://www.nautischer-verein-hst.de/

http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Ribnitz-Damgarten/Mehr-Segelschiffe-hatte-nur-Stettin

Schiffer in Pommern

Kurzmitteilung

Schiffer in Pommern

Das »Deutsche Schiffahrtsarchiv« (DSA) ist das seit 1975, ab 1980 in jährlicher Folge erscheinende, international rezensierte wissenschaftliche Jahrbuch des Deutschen Schiffahrtsmuseums (DSM), Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte. Die Ausgaben bis 2010 stehen im SSOAR frei zur Verfügung. Darunter finden sich interessante pommersche Themen:

Schiffahrt und Seehandel mecklenburgischer und
pommerscher Städte im Jahre 1706
Kroll, Stefan
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-52638-3

Schiffahrt im Jahre 1744
Loeck, Gottfried
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-52630-3

Die pommersche Küste in der schwedischen
Seekartographie bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts
Loeck, Gottfried
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-52649-0

Weitere Hilfen bei der Suche nach Informationen über Schiffer, Fischer und Schiffahrt in Pommern:
https://blog.pommerscher-greif.de/schiffer-pommern/