Bockwindmühle auf Usedom

Kurzmitteilung

Neue Flügel für Bockwindmühle auf Usedom

Alte Mühlen faszinieren…
Der Standort der Bockwindmühle Pudagla auf Usedom ist bereits 1693 auf einer schwedischen Matrikelkarte eingezeichnet. Damals hatte Joachim Schröder den Erb- und Kaufkontrakt inne. Müllermeister Jacob Schmidt übernahm 1779 die Mühle von seinem Stiefvater und bis 1996 blieb die Mühle im Besitz der Familie.
Jetzt brauchte sie neue Flügel.
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Neue-Fluegel-fuer-Bockwindmuehle-auf-Usedom,nordmagazin51098.html

Kirche in Koserow

Kurzmitteilung

Kirche in Koserow

Ein netter Videobericht über die Kirche in Koserow auf Usedom, die jetzt leider Probleme mit tragenden Balken hat.
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Kirche-in-Koserow-sammelt-fuer-Holzgutachten,nordmagazin49056.html

Grüneberg Orgel Usedom

Kurzmitteilung

Grüneberg Orgel Usedom

Die Orgel in der Marienkirche auf Usedom stammt von Barnim Grüneberg (* 1828; † 1907) , einem Mitglied der bekannten in Stettin ansässigen Familie Grüneberg.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCneberg-Orgel
http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Usedom/Wirtschaft/Orgel-in-der-Marienkirche-wird-instandgesetzt

Swinetunnel

Kurzmitteilung

Usedom: Finanzierung für Swinetunnel steht
Spätestens Anfang 2022 sollen unter der Swine die Autos rollen. Seit mehr als einem Jahr laufen Untersuchungen darüber, welche Auswirkungen der Tunnel auf den Usedomer Straßenverkehr haben wird. Das Gutachten lässt aber noch auf sich warten.

http://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Usedom-Finanzierung-fuer-Swinetunnel-steht,swinetunnel106.html

Golm – Mit einer App über die Kriegsgräberstätte Golm

Kurzmitteilung

Der Golm per App

Die App “Digitaler Friedhof” des Volksbunds für Kriegsgräberfürsorge enthält jetzt neben den Kriegsgräberstätten Langemark und Vladslo jetzt auch den Friedhof Golm auf Usedom. http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Usedom/Mit-einer-App-die-Kriegsgraeberstaette-Golm-erkunden
App über
http://www.volksbund.de/mediathek/mediathek-detail/digitaler-friedhof.html

The amber witch – Bernsteinhexe in Englisch

Kurzmitteilung

The amber witch

Maria Schweidler, die Bernsteinhexe gilt als der wichtigste Roman des deutschen Schriftstellers und Theologen Wilhelm Meinhold (1797–1851). Die im Jahr 1843 erstmals veröffentlichte Erzählung versteht sich als zeithistorisch getreue Widerspiegelung der Verhältnisse im Dreißigjährigen Krieg. Meinhold gab zunächst vor, dem Buch liege ein Manuskriptfund aus dem 17. Jahrhundert zugrunde. Erst später wurden seine Verfasserschaft und der rein fiktionale Charakter des Werkes offenbar. Die Bernsteinhexe basiert auf der Erzählung Meinholds “Die Pfarrerstochter von Coserow”. Das Buch war unter Meinholds Zeitgenossen sehr populär und wurde schnell ein Verkaufserfolg. Auch im Ausland wurde die Bernsteinhexe rezipiert. Vor allem im viktorianischen England mit seinem Faible für Schauergeschichten fand das Buch großen Anklang und wurde gerade auch von Künstlern rezipiert. 1844 erschienen in Großbritannien die Übersetzung von Lady Duff Gordon und erlangte große Popularität. 1895 erschien eine Luxusausgabe mit Illustrationen von Philip Burne-Jones. Diese Ausgabe wird jetzt in der digitalen Bibliothek Mecklenburg Vorpommern bereitgestellt und dürfte unsere englischsprachigen Freunde vielleicht interessieren.
In English: https://en.wikipedia.org/wiki/The_Amber_Witch

http://ub-goobi-pr2.ub.uni-greifswald.de/viewer/image/PPN87415815X/1/LOG_0000/