Update: Exhumierungsarbeiten in Gollnow (poln.: Goleniów)

EIN BEITRAG VON DR. CHRISTIAN GUSTMANN

Im BLOG wurde am 03. Juli 2021 über Exhumierungsarbeiten in Gollnow (Goleniów; Woiwodschaft Westpommern) berichtet. In der ul. Słowackiego 13 (vormals Stepenitzerstr. 48) wurden in einem Massengrab sechs Zivilisten gefunden:
https://www.pomost.net.pl/147,prace_ekshumacyjne_w_goleniowie.html

Mittlerweile liegt das Ergebnis der rechtsmedizinischen Untersuchungen von POMOST (Historical Research Laboratory; Pracownia Badań Historycznych i Archeologicznych, ul. Kłuszyńska 20/26 60-136 Poznań) vor.

Es handelte sich um 4 Frauen und 2 Männer. Alle mittleren Alters, d.h. zwischen 30-50 Jahre. Als Todesursache wurde Suizid angegeben. Es war kein Knochenschaden sichtbar, vermutlich ist eine Vergiftung oder Erhängen die Todesursache. Das Haus, auf dessen Grundstück die Toten gefunden wurden ist mittlerweile abgerissen. In dem 1983 erschienen Buch von Paul Bastian (Erinnerung und Rückkehr in die Vergangenheit. Ein Bildband unserer Heimatstadt in Pommern. Zweiter Band der Gollnower Chronik über die 700jährige Geschichte einer pommerschen Stadt) ist das Haus in einer Skizze auf Seite 308 abgebildet und als „Drei-Mädel-Haus“ beschrieben.

Leider ist nicht mehr herauszubekommen, welche Familie bis März 1945 in der Stepenitzer Str. lebte.

Die Überreste der Exhumierten wurden mittlerweile auf dem Kriegsgräberfriedhof Stare Czarnowo, Ortsteil Glinna bestattet.
https://kriegsgraeberstaetten.volksbund.de/friedhof/stare-czarnowo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert